Inhalt

Zielgruppen

 

 

Die stationäre Jugendhilfe der Werkstatt im Kreis Unna richtet sich an junge Menschen ab 12 Jahren, die im Rahmen der Jugendhilfe versorgt und gefördert werden müssen, und junge Erwachsene, die aufgrund ihres Entwicklungsstandes einen betreuten Lebensraum sowie erzieherische Unterstützung benötigen. Es werden Hilfen nach §42, §42a, §34 und §41 SGB VIII angeboten. Des Weiteren ist eine stationäre Aufnahme von Teilnehmer*innen schulischer oder beruflicher Bildungsmaßnahmen im Rahmen der Jugendsozialarbeit nach §13 SGB VIII im Jugendwohnen möglich.

 

Die WiKU hat 2015 auf den sprunghaft gestiegenen Zustrom von Menschen, die ihre Heimat verlassen mussten, und die große Anzahl an unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen mit dem Aufbau des Betreuten Wohnens für diese Zielgruppe reagiert. In der Erweiterung ab September 2017 folgte die WiKU-Jugendhilfe durch zusätzliche Aufnahme von deutschen Jugendlichen ihrem ganzheitlichen Ansatz und dem Ziel der Integration. Insbesondere durch die unmittelbare Verbindung von Hilfen zur Erziehung und Jugendberufshilfe vervollständigt der Träger so das Spektrum der Unterstützung für junge Menschen. Mit der Einrichtung eines Stammhauses im Herzen von Unna Anfang 2019mit einer Regel-gruppe, einer Verselbständigungswohngruppe und einer Gruppe Jugendwohnen positioniert sich die WiKU als Jugendhilfeträger mit dem besonderen Fokus auf die Zielgruppen der Schul-verweigerer, der Migrant*innen sowie benachteiligter Heranwachsender im Schul-und Jugendberufshilfesystem. Die enge Zusammenarbeit mit dem werkstatteigenen Berufskolleg und den Bildungsmaßnahmenmit den unterschiedlichen Werkbereichen sowie individuellen Unterstützungsmöglichkeiten ermöglicht eine intensive, alle Lebensbereiche umfassende Förderung und eine an das Individuum angepasste, flexible Betreuung.